Home » Regiomontanus by Rudolf Mett
Regiomontanus Rudolf Mett

Regiomontanus

Rudolf Mett

Published January 1st 1996
ISBN : 9783815425107
Paperback
204 pages
Enter the sum

 About the Book 

Das Leben und Wirken des Astronomen Johannes Muller, ge nannt Regiomontanus, hat Univ. Prof. Dr. h. c. Ernst Zinner um fassend erforscht. Seine hervorragende und nicht hoch genug zu schatzende Arbeit wurde von der Bayerischen Akademie der WisMoreDas Leben und Wirken des Astronomen Johannes Muller, ge nannt Regiomontanus, hat Univ. Prof. Dr. h. c. Ernst Zinner um fassend erforscht. Seine hervorragende und nicht hoch genug zu schatzende Arbeit wurde von der Bayerischen Akademie der Wis senschaften Munchen 1938 veroffentlicht. Die darin enthaltenen Ausfuhrungen geben den Wissensstand der 30er Jahre wieder. Die zweite Auflage erschien 1968 in Osnabruck. Sie ubernahm, von wenigen Verbesserungen abgesehen, den Inhalt der ersten Auflage. Die Regiomontanusforschung ist jedoch inzwischen in einzelnen Fragen weitergekommen. Ernst Zinners Werk musste daher erganzt oder berichtigt werden. Die Osterreichische Akademie der Wissenschaften und die Uni versitat Wien hielten aus Anlass der Wiederkehr des 500. Todes jahres Regiomontans 1976 ein einwochiges Symposium ab, an dem sich Astronomen, Mathematiker und Historiker aus zahlrei chen europaischen Landern beteiligten. Gunther Hamann (1924 - 1994) sammelte alle seinerzeit gehaltenen Vortrage und konnte mit ihrer Veroffentlichung erganzend zu Zinners Werk der Re giomontanusforschung eine uberaus wertvolle weitere Quelle zur Verfugung stellen. Die Regiomontanus-Studien sind allerdings eine Sammelpublikation mit in sich abgeschlossenen Beitragen. Es kommt hinzu, dass zahlreiche Aufsatze und Studien neueren Datums in verschiedenen anderen Publikationsorganen erschie nen sind. Ich unternehme nunmehr den Versuch, die wichtig er scheinenden Erkenntnisse aus dem neueren Schrifttum in die Gesamtbiographie Regiomontans einzuarbeiten, darunter eigene Veroffentlichungen, die wegen der Vollstandigkeit in wesentli chen Teilen ebenso zu ubernehmen waren.